köln, 25.11.2012, von Michael Kretz

Nachtübung des THW Köln bei RTL

Realistisches Szenario zur besten Sendezeit

Bei der Übung im ehemaligen RTL-Gebäude in Köln-Junkersdorf wurde auch schweres Gerät wie die Betonkettensäge eingesetzt. Bild: Michael Kretz

Köln, den 25.11.2012 – Hilfeschreie hallen durch die dunkle Tiefgarage, lautes Klopfen weckt die Aufmerksamkeit der Rettungskräfte, mehrere verwirrte Menschen kommen den Helferinnen und Helfern entgegen. Das Szenario auf dem ehemaligen RTL-Gelände an der Aachener Straße in Köln-Junkersdorf erinnert an die Katastrophenfilme des Privatsenders. Für die Nachtübung des THW-Ortsverbandes Köln Nord-West am 24. November war das ehemalige Bürogebäude aufwendig vorbereitet worden.

In dem verwinkelten und mit Trümmern übersäten Gebäudekomplex einen Überblick zu bekommen, war für die 140 THW-Einsatzkräfte nicht leicht. Nach einer Windhose und wochenlangen Regenfällen war es an dem Bürohaus zu schweren Schäden gekommen – so die Übungsannahme. Mehrere Personen hatten vor dem Sturm im Gebäude Schutz gesucht und waren verschüttet oder in Räumen eingeschlossen worden. Da Fassadenteile einsturzgefährdet waren, musste an mehreren Stellen abgestützt werden.

Die THW-Helferinnen und -helfer aus zehn Ortsverbänden aus Köln und Umgebung begannen unverzüglich mit der Suche nach verletzten und hilflosen Personen. Um die mehr als 20 Verletztendarstellerinnen und -darsteller in der Tiefgarage und dem Erdgeschoss zu retten, brachen die Einsatzkräfte Öffnungen in Wände, dazu setzten sie auch eine Betonkettensäge ein. Zusätzliche Schwierigkeiten bereiteten den Rettern überflutete Räume, Gasaustritt, Rauchschwaden, die durch die Garage zogen, und ein enger Schacht, in dem verletzte Personen Schutz gesucht hatten.

Im Außenbereich pumpten THW-Einheiten zuerst rund 126.000 Liter Wasser aus einem Becken ab, bevor sie mit dem Einsatzgerüstsystem (EGS) die einsturzgefährdete Fassade abstützen konnten. Außerdem sicherten sie mit dem EGS einen instabilen Balkon. Mit einer 175 kVA-Netzersatzanlage und mehreren Lichtmasten wurden die Einsatzstellen der Bergungsgruppen ausgeleuchtet und mit Strom versorgt. Scheinwerfer und Powermoons® sorgten im Gebäude für ausreichend Licht. Nach rund fünf Stunden endete die Übung gegen Mitternacht.

Die Immobilienfirma Pandion und das Abbruchunternehmen Rhiem & Sohn hatte freundlicherweise den Gebäudekomplex für die diesjährige Übung zur Verfügung gestellt. Die Verletztendarsteller wurden vom Arbeitskreis Notfalldarstellung des DRK Kreisverbands Pforzheim/Enzkreis und der DLRG Köln-Dünnwald geschminkt.

 

Beteiligte THW-Ortsverbände:

THW Bergisch Gladbach
THW Bornheim
THW Brühl
THW Euskirchen
THW Jülich
THW Köln Nord-West
THW Köln-Ost
THW Köln-Porz
THW Leverkusen
THW Siegburg

 

Text: Michael Kretz, THW Köln 


  • Bei der Übung im ehemaligen RTL-Gebäude in Köln-Junkersdorf wurde auch schweres Gerät wie die Betonkettensäge eingesetzt. Bild: Michael Kretz

  • Die Einsatzstellen bei der Nachtübung des Ortsverbandes Köln Nord-West wurden von mehreren Lichtmasten ausgeleuchtet. Bild: Jens Breuner, THW Bergisch Gladbach

  • Die 140 Einsatzkräfte musste mehrere Wanddurchbrüche machen, um die Verletzten zu erreichen. Bild: Michael Kretz

  • Die rund 20 Verletztendarsteller waren realistisch geschminkt. Bild: Michael Kretz

  • Mit dem Einsatzgerüstsystem wurde eine Fassade des Bürogebäudes abgestützt. Bild: Manfred Dunkel

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: